Donnerstag, 6. Oktober 2016

HIRSEBRATLINGE


Das Schöne an Bratlingen ist, dass man sie aus so vielen verschiedenen Grundzutaten zubereiten kann. Heute war mal Hirse dran, ein Korn, das in der pikanten Küche viel zu selten auf den Tisch kommt. Mit viel Curry und Knoblauch sind sie ein wahrer Gaumenschmaus geworden. Wie so oft zu Bratlingen, gab es dazu ein Raita, das meine ganze Famile sehr gern isst. Dafür kann man Knoblauch, Zwiebeln, Gurken oder vielen andere Gemüsesorten nehmen. Zu den Hirsebratlingen gabe es heute das Radieschen-Raita.





 
ZUTATEN FÜR CA 16 STÜCK

200 g Hirse
600 ml Gemüsebrühe
1 große Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
3 TL Curry
6 EL Kichererbsenmehl oder normales Mehl
8 EL körnige Haferflocken
1 EL Sojamehl + 2 EL Wasser
Salz und Pfeffer 
1 EL Olivenöl
Öl zum Braten


ZUBEREITUNG

Zwiebel schälen und sehr klein würfeln. Hirse waschen. Knoblauch schälen.

Zwiebel in 1 EL Öl anbraten. Anschließend mit Gemüsebrühe aufgießen und die Hirse einrühren. Aufkochen lassen und mit geschlossenem Deckel ca. 20 Minuten leise köcheln lassen, bis die Hirse weich gekocht ist. Wenn nötig etwas mehr Wasser zugeben. Den Topf vom Herd nehmen und Mehl und Haferflocken unterrühren. 10 Minuten stehen lassen.

Sojamehl mit Wasser anrühren. Knoblauch pressen und zusammen mit Curry, Sojamehl, Salz und Pfeffer in die Masse einrühren.

Reichlich Öl in einer Pfanne erhitzen und mit einem Löffel die Teigmasse in die Pfanne geben und von beiden Seiten knusprig braten.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen